A | B | C | D | E | F | G | H | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Keyword

Keyword

Ein Keyword, zu Deutsch „Schlüsselwort“, ist ein Begriff, den Nutzer im Internet in eine Suchmaschine wie Google eingeben. Damit eine Webseite bei Google und Co. möglichst weit oben angezeigt wird, ist es wichtig, dass sie die relevanten Keywords, nach denen Nutzer gewöhnlich suchen, an den richtigen Stellen platziert. Über Angebote wie Google Ads können Unternehmen Anzeigen buchen, die den Nutzern bei der Suche nach bestimmten Keywords in den Suchergebnissen ausgespielt werden.

Ein Wort oder mehrere?

Viele Nutzer tippen nicht direkt eine bestimmte URL in das Browserfeld ein. Sie gelangen auf die gewünschte Seite, indem sie diese über die Eingabe von Keywords bei Google finden. Haben sie bestimmte Fragen oder suchen sie nach speziellen Inhalten, so geben sie auch Keyword-Kombinationen in das Suchfeld ein. Auch Zahlen oder Zeichen können Teil dieser Kombination sein.

Suchmaschinen möchten Nutzern die relevantesten Ergebnisse zu ihrer Anfrage liefern. Die Algorithmen von Google und Co. crawlen in Sekundenschnelle Tausende von Websites, um zu ermitteln, wie relevant die jeweiligen Inhalte für eine bestimmte Suchanfrage sind. Die auf der Seite verwendeten Keywords und deren Synonyme entscheiden darüber, wie weit oben in der Ergebnisliste die Seite angezeigt wird.

Wie wichtig sind Keywords für die SEO?

Die Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, dient dazu, eine Webseite technisch und inhaltlich so aufzubereiten, dass sie vom Google-Algorithmus als relevant erkannt und in der Ergebnisliste für bestimmte Keywords möglichst weit oben angezeigt wird. Ein wichtiges Themengebiet der SEO ist es, die richtigen Keywords und Keyword-Kombinationen zu ermitteln und sie an den richtigen Stellen in einem Text zu platzieren.

Suchmaschinen untersuchen bestimmte Bereiche von Webseiten. Deshalb ist es sinnvoll, die relevanten Keywords im Metatitel und in der Metabeschreibung zu platzieren. Auch in den H1- und H2-Überschriften dürfen sie nicht fehlen. Die Keywords sollten so gewählt werden, dass sie den Inhalt einer Seite möglichst genau beschreiben. Neben den Hauptkeywords sollten auch verwandte Begriffe verwendet werden. Mit der WDF*IDF-Analyse kann die optimale Verteilung themenrelevanter Suchbegriffe zu einem bestimmten Keyword ermittelt werden.

Die Keyworddichte

Die Keyworddichte oder Keyword Density gilt teilweise auch heute noch für SEO-Experten als Rankingfaktor für die Suchmaschinenergebnisse. Es geht dabei um den prozentualen Anteil der Keywords im Verhältnis zur gesamten Wortanzahl in einem Text. Es wurde über die Jahre viel darüber spekuliert, welches die optimale Keyworddichte sei, die erreicht, aber keinesfalls überschritten werden sollte.

Die Textanalyse von Google hat sich über die Zeit verfeinert. So gelingt es dem Algorithmus mittlerweile, das Thema eines Textes anhand von Synonymen und semantischen Zusammenhängen zu erkennen. Das ist für viele Experten ein Argument dafür, dass die Keyworddichte an Relevanz verloren hat. Stattdessen sei es zielführender, ein Thema möglichst umfangreich und von allen Perspektiven aus zu beleuchten. Dadurch verwenden Autoren auf natürliche Weise vielfältige Synonyme, Variationen und verwandte Begriffe. Auch die WDF*IDF-Optimierung funktioniert so.

Es ist aber weiterhin wichtig, die Keywords an den entscheidenden Stellen wie Überschriften, Metatitel und Metabeschreibung oder den Anfängen von Texten und Absätzen zu platzieren. Die ideale Keyword Density ergibt sich aus der Textlänge. In einem längeren Text kommt ein Keyword automatisch häufiger vor als in einem kurzen. In längeren Texten oder in Ratgebern kommt auch den Synonymen und den Kombinationen relevanter Keywords eine wichtige Bedeutung zu. Ziel sollte es stets sein, einen leserfreundlichen Text zu produzieren. Das bringt mehr Erfolg bei der Zielgruppe, als wenn man allein für den Google-Algorithmus schreibt.

Keywords in der Suchmaschinenwerbung

Im Rahmen der Suchmaschinenwerbung schaltet man gezielt Anzeigen für bestimmte Suchbegriffe bei Google und Co. Das bekannteste Beispiel hierfür sind die „Google Ads“. Ein Nutzer sucht nach bestimmten Begriffen und auf der Ergebnisseite werden ihm an prominenter Stelle die entsprechenden Ads angezeigt. Für viele Unternehmen sind Google-Ads fester Bestandteil Ihrer Online-Marketing-Strategie. Es wird in der Regel über „Cost-per-Click“ abgerechnet. Das bedeutet, ein Unternehmen zahlt für jeden Klick auf die Anzeige.

Der Auftraggeber entscheidet vorab in den Einstellungen seiner Google-Ads-Kampagne, zu welchen Suchbegriffen seine Anzeige den Nutzern angezeigt werden soll. Unter allen Unternehmen, die zu einem bestimmten Keyword auf Google Anzeigen schalten, werden die Anzeigenplätze zu den entsprechenden Keywords versteigert. Je begehrter ein Keyword ist, umso mehr kostet ein Klick. So sind Werbeanzeigen für bestimmte Keywords für kleine oder mittlere Unternehmen praktisch unerschwinglich.

Das richtige Keyword finden

Die richtigen Keywords zu finden ist eine der zentralen Aufgaben im Online-Marketing und ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens im Internet. Es gilt eine Antwort auf die Frage zu finden, welche Suchanfragen die Werbeanzeige auslösen sollen. Dafür muss ein Unternehmen seine Zielgruppe ganz genau kennen und wissen, welche Sprache diese spricht. Was genau wird der ideale Kunde bei Google in das Suchfeld eintippen? Ein Blick auf das, was der Wettbewerb macht, kann hier weiterhelfen. Ist das perfekte Keyword sehr begehrt und eine Werbeanzeige entsprechend teuer, kann es sich lohnen, mit Nischen Keywords zu arbeiten.

Verschiedene Tools im Internet helfen dabei, die richtigen Keywords ausfindig zu machen. Am bekanntesten ist der Google Keyword-Planer, den man kostenlos nutzen kann. Auch wenn man keine Google Anzeige schalten möchte, hilft er dabei, Trends und beliebte Keywords zu finden, anhand derer sich die eigene Website optimieren lässt.

Fazit

Keywords sind ein wichtiger Faktor dafür, dass eine Website in den Google-Suchergebnissen hoch rankt. Google sortiert die Seiten nach der Relevanz der enthaltenen Keywords. Diese sollten an bestimmen Stellen, wie Überschriften, Metabeschreibungen oder Absatzanfängen platziert sein, damit der Algorithmus sie erkennt. Auch bei den Google Ads ist es wichtig, die richtigen Keywords zu finden.