A | B | C | D | E | F | G | H | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Online-Marketing

Online-Marketing

Das Online-Marketing als Erfolgsstrategie für Unternehmen

Beim Online-Marketing geht es darum, zu erkennen, welche Trends und Anforderungen gegeben sind, um darauf in geeigneter Form zu reagieren. Es gilt, die Ziele zu definieren und zu analysieren, welche Zielgruppe erreicht werden soll.

Die vier typischen Ps des Marketings gelten auch im Onlinebereich. Diese sind:

  • Product (Produktpolitik und Dienstleistung)
  • Price (Preispolitik)
  • Place (Vertrieb und Distributionspolitik)
  • Promotion (Kommunikation und Vermarktung)

Besonders die Instrumente der Kommunikation, Produkt- und Distributionspolitik finden häufig Anwendung. Es gilt, User zu erreichen, auf die eigene Website zu führen und die Suchmaschinen von der Qualität der Seite zu überzeugen.

Online-Marketing – Definition und Funktion

Fast jedes Unternehmen verfügt heutzutage über eine eigene Website. Dabei genügt es nicht, die Website online zu stellen und zu hoffen, dass alles gut geht. Der Umfang an Informationen ist gewaltig, sodass es gilt, sich aus der Vielzahl der Suchergebnisse hervorzuheben. Genau das ist die Aufgabe des Online-Marketings. Es steuert die Aktivitäten im Netz, reagiert auf Userbedürfnisse und beeinflusst die Suchmaschinen durch gezielte Strategien.

Das Online-Marketing ist die Ausrichtung eines Unternehmens auf den Onlinebereich und auf die digitalen Kanäle, um die gegenwärtigen und zukünftigen Erfordernisse der Suchmaschinen und Marktentwicklungen im Auge zu behalten. Dafür gibt es moderne und obligatorische Strategien, die sich durch die Entwicklung im Internet erweitert haben. Im Zuge der Digitalisierung hat sich auch die Werbung verändert und von den Printmedien ins Internet verschoben. Die verschiedenen Teildisziplinen des Online-Marketings haben die Aufgabe, die Sichtbarkeit eines Unternehmens und dessen Website zu steigern, das Produktangebot schmackhaft zu machen, Kunden und Leads zu generieren und nach und nach einen festen Kundenstamm aufzubauen. Nur durch sinnvolle Strategien werden aus Seitenbesuchern potenzielle Kunden.

Im Online-Marketing dienen digitale Kanäle und Instrumente für die erfolgreiche Umsetzung. Das betrifft die Erstellung, Gestaltung und Optimierung einer Website, die Werbung über E-Mail und Plattformen, den Auftritt im Social Media Bereich, das Suchmaschinenmarketing (SEM) mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) und die Zusammenarbeit mit Vertriebspartnern. Für jedes Unternehmen ist wichtig, sich von anderen Angeboten abzuheben, das Interesse an der eigenen Seite und dem Angebot zu wecken und den Traffic und die Verweildauer zu steigern.

Die Ziele des Online-Marketing

In Hinblick auf das Online-Marketing stellen sich Unternehmen die Frage, welches Potenzial das Internet zu bieten hat. Die Ziele des Marketings sind klar definiert. Es geht um:

  • das Bekanntmachen der Marke
  • die Imageverbesserung
  • die Neukundengewinnung
  • die Leadgenerierung und Akquise (Gewinnung potenzieller Kunden)
  • die Kundenbindung
  • die Steigerung der Reichweite
  • die Verbesserung des Traffics und der Verweildauer

Die Orientierung erfolgt entlang der Customer Journey. Es geht darum, die Aktivitäten der User zu analysieren und zu verstehen und die Kundenzufriedenheit zu steigern. Dabei ist es möglich, den gesamten Vorgang vom ersten Kontakt über die „Klickrate“ bis hin zu eigentlichen Handlung, darunter den Kauf eines Produkts, zu verfolgen. Die Touchpoints können dabei beeinflusst werden, zum Beispiel durch Ratgeber, Bedürfnisweckung und Call-to-Action, Der Erfolg aller Marketingkampagnen lässt sich durch die Customer Journey und durch Key Performance Indicators messen und in Reichweite, Interaktion und Transaktion verändern.

Online-Marketing ist dabei langfristig und nachhaltig ausgerichtet. Es geht darum, das eigene Produktsortiment und die Leistungen zu promoten und die Marke zu etablieren. Die Richtlinie bilden dabei immer die vier Ps, wobei nicht zwingend alle vier Instrumente verwendet werden. Abhängig ist das von der Unternehmensstrategie selbst, vom Nutzen und von den Zielen der Marketingkampagnen.

Die wichtigsten Teilbereiche und digitalen Kanäle des Online-Marketings

Erfolgreiche Marketingstrategien benötigen die Definition der Marketingziele und der genutzten Kanäle. Der geeignete Kanal trägt entscheidend dazu bei, ob eine Umsatzsteigerung erreicht wird und Streuverluste vermeidbar bleiben. Die bekannten Kanäle und Maßnahmen sind:

  • Website Marketing
  • Social Media Marketing
  • Influencer Marketing
  • Suchmaschinenmarketing
  • Content Marketing
  • Affiliate Marketing
  • E-Mail Marketing
  • Virales Marketing

Website

Die Erstellung und Optimierung einer Webseite ist das A und O im Marketing und die eigentliche Voraussetzung für erfolgreiche Kampagnen. Hier können Unternehmen dafür sorgen, sich von ihrer besten Seite zu präsentieren, ihre Marke bekannt zu machen, Seitenbesuchern relevante und interessante Ergebnisse zu liefern, Kunden zu gewinnen und einen Onlineshop zu nutzen, um das Produktsortiment zu vermarkten. Die Website ist im Online Marketing daher die effektivste Werbung und bildet den Mittelpunkt aller Marketingaktivitäten.

Social Media

Social-Media-Kanäle sind heute beliebte Kommunikationsplattformen, die so gut wie jeder nutzt. Kein Wunder, dass auch das Marketing und die Werbung erfolgversprechend sind. Die Präsenz in Social Media ermöglicht eine höhere Reichweite für die eigene Website, während gleichzeitig die Interaktionen der Follower im Überblick behalten werden können. Das Feedback erfolgt beim Posting sofort. Es geht um das kreativ unaufdringliche Schalten der Werbung mit interessanten Bildern und Texten, um die direkte Kommunikation und den Austausch und den Community-Aufbau für die Kundengewinnung.

Influencer Marketing

Die moderne Form des Online-Marketing ist das Influencer Marketing. Es fällt in den PR-Bereich und dient der Bewerbung von Produkten. Genutzt werden Influencer, die bei ihren Followern für die Produkte Werbung machen. Der Erfolg ist darum gegeben, weil Influencer das Vertrauen ihrer Follower genießen und die Produktempfehlung daher zu einer Kaufentscheidung führen kann.

Suchmaschinenmarketing

Beim Suchmaschinenmarketing geht es um die direkte Beeinflussung der Suchmaschinen und das Erreichen einer besseren Sichtbarkeit in den Suchergebnissen. Mithilfe von SEO-Tools und SEO-Maßnahmen erreichen Websites eine bessere Positionierung in der Suchmaschine und die größere Anzahl an Usern, die bei relevanten Ergebnissen zu potenziellen Kunden werden können. Über SEA und die bezahlten Webeanzeigen wiederum lässt sich die Sichtbarkeit ebenfalls steigern. Beide Marketingdisziplinen nehmen den höchsten Stellenwert im Online Marketing ein.

Content Marketing

Beim Content Marketing geht es um die Erstellung hochwertiger Inhalte durch Texte, Bilder und Videos. Ziel ist dabei, eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen und durch unterhaltsame und interessante Infos zu binden. Die Imagepflege ist wichtig, um die eigenen Produkte und Dienstleistungen zu bewerben und die Beliebtheit der Marke zu steigern. Damit User wiederkommen und die Verweildauer gesteigert wird, eignen sich Blogs und Ratgeber besonders gut, um einen Mehrwert zu bieten und den wiederholten Besuch auf der Website zu gewährleisten.

Affiliate Marketing

Affiliate Marketing baut auf die Zusammenarbeit mit Vertriebspartnern. Unternehmen machen über andere Websites und Kanäle ihre Produkte bekannt, während die Vertriebspartner, die die Seiten zur Verfügung stellen, eine Provision erhalten. Das macht sich für beide Seiten bezahlt und erfreut sich daher weiterhin großer Beliebtheit. Es gibt verschiedene Partnermodelle der Zahlweise, zum einen „Pay per Click“, dann „Pay per Lead“ und „Pay per Sale“. Während die Provisionen der ersten Variante eher gering sind, lohnen sich die bei Letzteren etwas mehr. Eine Provision bei Verkauf des Produkts bringt für Vertriebspartner den höchsten Gewinn.

E-Mail Marketing

Das E-Mail Marketing richtet sich auf das direkte Ansprechen der Empfänger durch Angebote und Newsletter. Es hat den Vorteil, dass Kunden persönlich kontaktiert werden können, wenn sie zuvor bereits Interesse an den Produkten gezeigt haben. Dadurch ist es möglich, einen Kundenstamm aufzubauen und die Kunden mit Angeboten und Informationen zu versorgen. Beim E-Mail Marketing kommt es auf gute Adressverteiler und eine spannende Gestaltung der Werbemittel an. Personalisierte E-Mails haben ein hohes Potenzial, um das Kaufinteresse zu wecken.

Virales Marketing

Die Königsklasse bildet das virale Marketing. Bei diesem wird die Promotion und Produktpolitik auf verschiedene Kanäle konzentriert, die in erster Linie den Social-Media-Bereich betreffen. Hier zählt Kreativität und Einfallsreichtum. Die Werbung und die Inhalte sind so konzipiert, dass sie sich durch ihre Besonderheit und das geweckte Interesse selbst verbreiten und über die sozialen Kanäle geteilt werden.

Die Vorteile des Online-Marketings

Das Online-Marketing besteht aus vier wichtigen Phasen, der Strategieentwicklung, der Umsetzung, dem Controlling und der Analyse und Auswertung. Dadurch bietet es den Vorteil einer hervorragenden Erfolgskontrolle. Jede Marketingkampagne ist messbar und lässt sich jederzeit anpassen und verbessern. Geeignete Strategien gestatten zudem den Ausbau an Werbemöglichkeiten und die Befriedigung der Zielgruppenbedürfnisse. Im Onlinebereich ist eine wesentlich höhere Reichweite geboten, die gezielt beeinflusst werden kann. Dazu ist das Online-Marketing günstiger als das klassische Marketing und auch mit einem kleineren Budget umsetzbar.